Jetzt den Zoo Vivarium unterstützen

Angesichts der aktuellen Lage hat der Zoo Vivarium ab heute, Dienstag, den 17.03.2020 bis auf Weiteres geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Natur- und Tierfreunde können am Sonntag, 15. März 2020, von 13 bis 16 Uhr in der Zooschule des Darmstädter Tiergartens, Schnampelweg 5, unter fachlicher Anleitung Nistkästen zum Mitnehmen selbst bauen. Der Unkostenbeitrag liegt bei 10 Euro.

Seit Jahren sind die Bestände vieler einheimischer Vogelarten rückläufig. Dies hat einerseits mit dem Insektensterben zu tun, andererseits mit mangelnden Nistmöglichkeiten  Mit dem Frühjahr steht die Brutzeit bevor und die eigentlichen Brutstätten, natürliche Baumhöhlen, werden immer seltener.

Das Aufhängen von Nistkästen unterstützt den Erhalt der biologischen Vielfalt unter den Vogelarten, zu denen nicht nur Kohl- und Blaumeise zählen, sondern auch der Gartenrotschwanz und der Feldsperling.

Der Vortrag heute Abend (13. März) entfällt. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Anlässlich des internationalen Artenschutztags bietet der Zoo Vivarium der Wissenschaftsstadt Darmstadt am Sonntag (8. März) Führungen, Vorträge und Schaufütterungen an, in denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem über die weltweit bedrohten Tapire und Schopfmakaken informiert werden. Der internationale Tag des Artenschutzes wurde im Rahmen des Washingtoner Artenschutzabkommens vom 3. März 1973 eingeführt. Das Abkommen dient dem Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten weltweit.


Programmübersicht

Führungen
10 Uhr: "Zwergentour" mit Treffpunkt an der Schopfmakakeninsel

12 Uhr:  „Artenschutz im Affenrevier I“ mit Treffpunkt an der Schofmakakeninsel

14 Uhr: „Artenschutz im Affenrevier II“ mit  Treffpunkt am Dr. Maria Börsig Haus


Schaufütterungen
11 Uhr: Krokodile

13 Uhr: Sarus-Kraniche

15 Uhr: Tapire

17 Uhr: Otter und Binturongs


Vorträge
11 Uhr: W. Schwarz: „Abenteuer Naturgarten – vom Gartenbesitzer zum Artenschützer“

13 Uhr: Petra Kipper: „Wildtier gefunden, was tun? - Artenschutz an einheimischen Tieren“


Bei guter Witterung wird die Totenkopfaffenanlage für die Besucherinnen und Besucher von 11 bis 13 Uhr und 15 bis 16 Uhr öffnen. Die Eingangs- und Ausgangsschleuse zum Gehege ist auch für Menschen mit Handicap, die etwa auf einen Rollator oder einen Rollstuhl angewiesen sind, benutzbar. Bei der begehbaren Außenanlage stehen die intensiven Tier-Beobachtungen im Vordergrund. Daher sind aus Sicherheitsgründen keine Kinderwagen und nichts Essbares im Gehege erlaubt, auch das Anfassen der Tiere ist untersagt.

Zudem gibt es seit dem 27.02.2020 im Ausstellungsraum gegenüber der Zooschule Informationen zum Thema „Artenschutzarbeit im Zoo Vivarium“.

Für den Artenschutz haben sich auch Schülerinnen und Schüler der Georg-Büchner-Schule Darmstadt und des Petrus Canisius College Alkmaar engagiert und im Rahmen ihres diesjährigen „Erasmus+“-Projektes ausgediente Handys gesammelt, um diese der Handy-Sammelaktion „Ein Handy für den Gorilla“ zu spenden. Die Übergabe findet um 16 Uhr vor der Zooschule statt.

Die Teilnahme an den Führungen und Vorträgen ist kostenfrei, es gelten grundsätzlich die regulären Eintrittspreise.

Bei den Karakulschafen im Zoo Vivarium Darmstadt ist das erste Lamm zur Welt gekommen. Das kleine Weibchen hat ein schwarzes Fell und wurde am 8. Februar geboren. Mutter Edda und Vater Olaf leben seit 2017 im Darmstädter Tiergarten. Mit dem Jungtier gibt es jetzt insgesamt sechs Karakulschafe im Zoo Vivarium.

Karakulschafe stammen ursprünglich aus Turkestan und gehören zu den sogenannten Fettschwanzschafen. Das heißt, sie speichern mehrere Kilogramm Fett unter der Haut des Schwanzes. Im Gegensatz zu anderen Schafrassen gebären die Mutterschafe nur ein Lamm pro Jahr. Die Felle der Lämmer lieferten früher die begehrten Persianer-Pelze. Größere Bestände der Tiere gibt es heute nur noch in Südamerika und Südafrika.

In Europa ist die Rasse vom Aussterben bedroht und so unterstreicht der Darmstädter Tiergarten mit der Haltung der Karakulschafe auch seine Artenschutzarbeit und beteiligt sich am Herdbuch für diese Haustierform. Das Herdbuch, das vom Landesschafzuchtverband Sachsen-Anhalt geführt wird, dient als Abstammungsnachweis und beinhaltet unter anderem die Eigenschaften und Leistungen des Tieres.

Der Zoo Vivarium bleibt auch heute, am 11.02.2020, aufgrund der Wetterlage geschlossen.

Der Zoo Vivarium bleibt heute, am 10.02.2020, aufgrund der Wetterlage geschlossen.

Für seine Zoobesucherinnen und -besucher hat der Zoo Vivarium am Freitag, den 31. Januar eine neue barrierefreie Toilette mit Liege in Betrieb genommen. Die Zoogäste finden das Toilettengebäude direkt neben der im Vorjahr Jahr eröffneten Afrikaanlage. Der Damen- und Herrenbereich verfügt über zwei beziehungsweise eine Sanitärkabine. In der Herrentoilette sind zusätzlich zwei Pissoirs vorhanden. Das neue Gebäude beinhaltet darüber hinaus eine barrierefreie Toilette. Darin befindet sich auch eine Liege, auf der Kinder gewickelt oder Zoogäste sich kurz ausruhen können.

In der Reihe „Vivariumsgespräche“ hält Petra Kipper, Referentin für Tier- und Naturschutz, am Freitag, 7. Februar, um 20 Uhr in der Zooschule des Zoos Vivarium, Schnampelweg 5, einen Vortrag zum Thema „Wildtiere in Privathand – Exoten als Haustiere“. Der Eintritt ist frei.

Mehr als 30 Millionen Tiere leben in deutschen Haushalten. Darunter sind etwa 14 Millionen Hauskatzen, rund fünf Millionen Ziervögel, ca. zwei Millionen Aquarienfische und mehrere Hunderttausend Reptilien. Wo kommen all diese Tiere her und was geschieht mit ihnen, wenn das Krokodil oder die Schlange zu groß wird für die Wohnung oder der Papagei mit seiner krächzenden Stimme irgendwann die Nachbarschaft nervt?
 

Die Wirkung moderner zoologischer Gärten für den Artenschutz ist erneut nachgewiesen worden. Wie die Weltnaturschutzunion International Union for Conservation of Nature (IUCN) aktuell bekanntgibt, konnte zuletzt die Bedrohung von zehn Tierarten der sogenannten Roten Liste herabgestuft werden. Dazu zählen die Guam-Ralle und der Mauritius-Sittich, deren Bestände durch die koordinierte Zucht in Zoologischen Gärten wieder deutlich zugenommen haben. Von der Guam-Ralle, die als „in der Wildnis ausgestorben“ galt und nur in Menschenobhut überlebt hat, konnten sogar in Zoologischen Gärten gezüchtete Tiere auf einer benachbarten Insel ihrer ursprünglichen Heimat wieder angesiedelt werden.

Die IUCN und der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) weisen auf die hohe Bedeutung des Umwelt- und Artenschutzes hin. Immer wieder haben Zoologische Gärten dazu beigetragen, bedrohte oder sogar in der Natur ausgerottete Tierarten zu retten. Dazu zählt unter anderem auch die Säbelantilope, die aktuell in der Wildnis als ausgestorben gilt, aber in den VdZ-Zoos in Berlin, Darmstadt, Hodenhagen, Karlsruhe, Krefeld, Leipzig und Stuttgart vor dem Verschwinden bewahrt wird.

„Mit der ersten in Darmstadt geborenen Säbelantilope, die im September 2019 im Stallgebäude der neuen Afrikaanlage zur Welt kam, leistet auch der Zoo Vivarium seinen wichtigen Beitrag zum Erhalt bedrohter Tierarten. Er beteiligt sich mit den Säbelantilopen mit einer weiteren Art am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) und stellt sich mit der neuen Afrikaanlage, dem größten Bauprojekt seiner Geschichte, den Herausforderungen des Artenschutzes“, sagt Stadtkämmerer André Schellenberg.

Auf der Afrikaanlage sind mit den Säbelantilopen und Steppenzebras seit Mai 2019 wieder zwei große Säugetierarten im Zoo Vivarium zu sehen. Dadurch verdeutlicht der Darmstädter Tiergarten seinen Anspruch, Biodiversität zu zeigen und zu erhalten, um sich zu einem Artenschutzzentrum weiterzuentwickeln. Das Säbelantilopenpärchen stammt aus dem Zoo Karlsruhe und bleibt im Zoo Vivarium, solange bis der baden-württembergische Zoo seine eigene Anlage neu gebaut hat. Für die Bauphase der Afrikaanlage hatte Darmstadt davor seine Zebras an den Zoo Karlsruhe abgegeben.

Pages

Öffnungszeiten & Preise

  • täglich geöffnet
  • März 9.00 - 18.00 Uhr
  • April - September 9.00 - 19.00 Uhr
  • Oktober 9.00 - 18.00 Uhr
  • November - Februar 9.00 - 17.00 Uhr
  • Kassenschluss jeweils 1 Stunde früher! Tierhäuser schließen 30 min. vor Zooschließung! Am 24. und 31. 12. ist der Zoo geschlossen.
  • ----------------------
  • Zooshop
  • März 11.00 - 17.00 Uhr
  • April - September 10.00 - 18.00 Uhr
  • Oktober 11.00 - 17.00 Uhr
  • Nov. - Februar * 13.00 - 16.00 Uhr
  • * Sa., So. & Feiert. 11.00 - 16.00 Uhr
  • Erwachsene 7,00 €
  • Kinder, Schüler, Schwerbehinderte 2,00 €
  • InhaberInnen Teilhabecard frei
  • Studenten, Gruppen ab 15 Personen, Rentner 5,50 €
  • weitere Preise.
  • Familienangebote
  • 2 Erwachsene & 1 Kind 14,50 €
  • 2 Erwachsene & 2 - 4 Kinder 15,50 €
  • Kinder ab 2 Jahren zahlen Eintritt.
  • Hunde sind leider nicht erlaubt.
  • Mehr zu den Familienangeboten.
    • ----------------------

Café Eulenpick

Zum Café Eulenpick geht es hier.

Kontakt

  • Zoo Vivarium Darmstadt
  • Betreiber: EAD Darmstadt
  • E-Mail | vivarium@darmstadt.de
  • Ort | Schnampelweg 5, 64287 Darmstadt
  • Tel. | +49 (0) 6151/13 46 900
  • Fax | +49 (0) 6151/13 46 903

Regelmäßige Updates über den Zoo Vivarium gibt es auch auf facebook.

Partner-Link:

Weitere Infos zu Da Capo gibt es hier.